Veröffentlicht in Lehrer, Referendariat, Schule

Los geht’s …

Und da fällt er, der Startschuss. Heute habe ich den Termin für das EPG – Entwicklungs- und Planungsgespräch – mit meiner Mit-Referendarin besprochen und eingereicht. Eine recht große Sache, welche uns immer wieder eindringlich nahe gelegt wurde, „so schnell wie möglich!“ über die Bühne zu bringen. Da das Seminar recht groß ist, mussten wir auch die Termine möglichst an den Schulen so abstimmen, dass der Kernseminarleiter (KSL) nur einmal hergefahren kommt und alles am besten schön nacheinander abarbeiten kann. Prioritäten? Nö, ‚Windhundverfahren‘.

Da wir wirklich als erste unseren Termin eingereicht haben, sind wir jetzt aus dem Schneider. Ich werde am nächsten Donnerstag mit meiner Stunde anfangen, welche voraussichtlich die zweite Stunde in der Klasse sein wird, die 7a mit dem Thema Kolonialismus, in der zweiten Stunde danach meine Nachbesprechung haben, um den KSL danach direkt in die nächste Stunde bei meiner Mitreferendarin zu entlassen, die eine Sportstunde zeigt, worauf sie ihre Nachbesprechung dann in der 4. Stunde haben wird.

Da der Kurslehrer heute das alte Thema abgeschlossen hat, darf ich dann ganz frisch mit dem neuen am Mittwoch starten. Und mir bis dahin eine Reihe überlegen. Eine komplette Reihe habe ich noch nie geplant, ich bin gespannt und ein wenig aufgeregt, wie das wohl laufen wird. Zur Vorbereitung habe ich dann auch gleich die Mediothek geplündert und verfüge jetzt über einen Grundstock an Schulbüchern zu meinen Fächern.

IMG-20160602-WA0000

Bei dieser Stippvisite traf ich auf Herrn Drüppert, der die Oberaufsicht über die Buchbestände der Schule führt. Und wurde mit allen möglichen und unmöglichen Exemplaren eingedeckt. „Ach, das hier ist auch über, ist die vorherige Ausgabe, nehmen Sie mal mit.“ – „Politik? Hm … ach, das ist so ähnlich, da sind viele Überschneidungen, das nehmen Sie auch mal mit.“ – „Und hier, wo ist denn ein hübsches Exemplar …? Ah ja hier, also, das können Sie auch noch haben.“ Der Stapel wuchs und wuchs.

Dankbar für so viel Hilfsbereitschaft und Material-unter-der-Hand-Verschiebung (ich habe noch keine offizielle Nummer für die Kartei, weswegen niemand nachvollziehen kann, was ich da nun genau mitgenommen habe), legte ich ein halbstündiges Pläuschchen mit ihm ein. Und horchte mal etwas nach, wie er seine jetzige Situation denn so empfand.

Wie erwartet klang das alles natürlich etwas anders, als bei den Kollegen. Einiges durchaus nachvollziehbar, wie z.B. den viel zu vollen 8er Philo-Kurs, der mit über 35 Schülern tatsächlich aus allen Nähten platzte, als dann nochmal 10 Schüler auf der Matte standen, weil weiterer Unterricht ausgefallen war den Tag. Da wäre wohl jeder nicht gerade begeistert, wenn er so eine Klasse übernehmen muss. Besonders, da der Kurs für die 9er in a+b und c+d geteilt worden war und somit nur je 16 Schüler umfasste. Warum man das bei den 8ern versäumt hatte bleibt fraglich, da es im Kollegium nicht an Personen mangelt, die Philosophie theoretisch unterrichten könnten.

Oder die Sache mit seinem ‚Bereitschaftsdienst‘. Es war etwas konfus, was er da erzählte, aber soweit ich es verstanden habe, steht er an einem Tag jedes Mal zur ersten Stunde auf der Matte, weil er Vertretungsstunden haben könnte, und um das abzuklären, muss er herfahren und einmal auf den Vertretungsplan schauen. Der steht auch online, keine Frage, aber es weiß ja inzwischen fast jeder, wie das mit älteren Menschen und der Technik so ist. Wäre es zuviel verlangt ihn anzurufen, dass er nicht kommen muss? Sein eigentlicher Unterricht beginnt nämlich erst in der 6. Stunde den Tag. Problematisch ist es natürlich, dass er auch für diese Bereitschaft entlohnt wird; zumindest so halb. Bei bezahlter Zeit kann man erwarten, dass sie abgesessen wird. Aber hätte das nicht anders gelegt werden können? Anscheinend nicht.

Zu dem vielen Vertretungsunterricht, den er geben muss, weil Verträge von Teilzeitlehrern mitten im Schuljahr auslaufen und kein Ersatz eingestellt wird, sagte er nur, dass er sich nicht die Mühe machen will, dort noch etwas Material zu erstellen oder sich gar ins Fach einzuarbeiten. Dazu sei er zu alt. Generell, würde er öfter mal gerne mit einem Buch arbeiten wollen, weil er ‚abends um zehn‘ sich auch nicht hinsetzt und Arbeitsblätter gestaltet. Dazu sei er dann zu müde.

Wie oft es nun vorkommen mag, dass er abends erst um zehn Uhr Zeit findet, sich an den Schreibtisch zu setzen, das sei mal dahin gestellt. Nachvollziehbar, dass viele Dinge ihm seinen Berufsalltag madig machen, ist es aber schon. Dass die Schüler letztlich die sind, die das Nachsehen haben, ist leider ein unschöner Nebeneffekt.

Da fällt ein Herr König, der trotz abgeschlossenem Q2 LK dann für ausfallende Kollegen in Dauervertretung eintritt und 6 Stunden unbezahlt zusätzlich macht, Zeit die eigentlich durch den Korrekturaufwand der Abiturklausuren schon abgedeckt werden würde,  welche er ja auch noch zu bearbeiten hat, natürlich positiv auf, ist aber eher die Ausnahme. Und wenn ich mich ehrlich frage: Könnte ich das? Würde ich das mit Familie wollen? Ich denke, ich wäre da nicht so selbstlos, könnte gar nicht so ‚rücksichtslos‘ der Familie gegenüber sein und würde einen mittleren Weg versuchen zu gehen.

Man darf gespannt sein, wie sich das entwickelt. Fürs erste kümmere ich mich um ‚meine‘ Siebener und stürze mich mal in die Arbeit.

Advertisements

3 Kommentare zu „Los geht’s …

    1. Etwas ja. Ich verstehe wie gesagt, wo es herkommt. Aber die extremen Reaktionen auf ihn, sogar von meinem nun zweiten Fachleiter, müssen ja auch irgendwo herkommen. Egal wer von den Offiziellen, jeder schlägt die Hände über dem Kopf zusammen.

  1. Scheint mir sehr frustriert zu seon, der Herr Drüppert. Das war ja ein aufregender Tag für dich. Hoffentlich findest du etwas Erholung am Wochenende. LG Ela

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s