Veröffentlicht in Alltag, Lehrer, Referendariat

Schulterfrei …

Und da ist es passiert. Heute wurde ich auf die ‚Kleiderordnung‘, bzw meinen Verstoß dagegen hingewiesen. Ich war gerade dabei meine Unterlagen für den geplanten Ausflug im nächsten Schuljahr zu ordnen und mit Post-Its für die Fächer der Kollegen fertig zu machen, da setzte sich eine Kollegin, die mir noch nicht vorgestellt worden war, zu mir an den leeren Tisch.

„Darf ich …?“ – *einladende Handbewegung meinerseits* – „Aber sicher – Bitte!“

Die junge Blonde hantierte nervös mit ihrer Kaffeetasse und rutschte mehrfach auf dem Stuhl hin und her. Ich legte den Stift zur Seite, sah sie abschätzend an und meinte: „Ok … was genau kommt denn jetzt?“

*nervöses Lachen* „Äh … ja. Also … das ist so …“ *Räuspern* „Also, ich weiß ja nicht ob dir das schon mal jemand gesagt hat. Also das mit den Kleidervorschriften …“

Mein Blick gleitet an mir herunter und kommt nicht weit. Die freien Schultern können nur der Übeltäter sein. Kein weiterer Ausschnitt, die Ärmel gehen bis zu den Handgelenken runter, Jeans (heile 😉 ) und Stiefeletten.

„… erlauben keine freien Schultern … ?“ gestikuliere ich hilfsbereit ihren von Verlegenheit verschluckten Satz beendend. Sie atmet erleichter auf. „Ja, genau!“

Und dann ist der Damm gebrochen. „Also man muss da schon drauf achten. Die Schulleitung achtet da zumindest schon drauf und da muss man schon gucken, dass die Schultern bedeckt … *mit einem Blick auf ihr Tank(!)-Top lacht sie wieder nervös. „Also das was ich trage, dass geht natürlich eigentlich auch nicht … aber das ist ja eh nochmal ein Unterschied. DAMALS als Referendarin hätte ich sowas NIE (!!!) angezogen. Da muss man schon drauf achten. Ja! Und da gehen schulterfreie Oberteile gar nicht! Also überhaupt nicht! Also da bis über die Schulter sollte schon alles bedeckt sein und kurze Röcke bis kurz unter den Arsch natürlich auch nicht und Ausschnitt sowieso nicht … . Ja.“

Joa. Ich nicke, lege den Kopf schief und stelle trocken fest: „Na, dann muss ich wohl einkaufen gehen.“

Wieder nervöses Lachen: „Also nein! Also, so habe ich das nicht gemeint, ich … ähm …“

„Naja, es ist wie es ist und wenn dem so sein sollte, wie Sie sagen, brauche ich eine neue Garderobe.“

Erneutes Lachen (erstaunlich wie beschwichtigend man wird, wenn einem etwas unangenehm ist ^.^): „Bitte nicht böse nehmen … Das ist nicht persönlich gemeint!“

„Alles gut. Wie gesagt, wenn dem so ist und es stört, werde ich mich wohl anpassen.“ Entgegenkommendes Lächeln meinerseits und sie entschwindet schnell aus meiner Reichweite.

Naja, wenigstens vorstellen hätte sie sich können. Mal sehen, ob sie nur nett gewesen ist und die erste, die das allgemeine Gespräch zu mir getragen hat oder ob ich die Bekanntschaft mit der Sittenwächterin gemacht habe. Die Oberteile oder generell die Kleidungsstücke, die ich damals als ’noch in Ordnung‘ eingestuft hatte, fallen nun auf jeden Fall auch noch aus dem Alltagsrepertoire raus.

Ich bin dann mal shoppen …

Advertisements

9 Kommentare zu „Schulterfrei …

  1. Kleiderordnung, aha… Gilt die für alle? Zu kurze Röcke, okay. Schultern, naja. Aber wer rügt Adipöse, die sich presswurstmäßig in jedes enge Teil zwängen? Sieht das etwa schön und vorteilhaft aus? LG Ela

    1. Genau der Gedanke, der mir durch den Kopf schwirrte. Vor einigen Tagen hatte eine der fülligeren Damen ein dünnes Shirt an, welches sie vorn in die Hose gesteckt hatte, was ihren doch etwas prominenteren Bauch unfreiwillig (?) betonte. Ich fragte mich direkt, ob die wohl auch angesprochen worden war.

      Von der Ironie ganz abgesehen, dass die welche mich ansprach selber der Kleiderordnung dann schon öfter nicht entsprochen hatte 😉 Diese Tops mit den schmalen Trägern sind nämlich Kleidungsstücke ihrer Wahl an jedem 2.-3. Schultag.

      Aber hey, ich bin ja noch Referendarin. Wenn die Regeln (wo stehen die überhaupt?) nicht für mich gelten, für wen denn sonst?

      1. Das würde mich in der Tat auch mal interssieren. Wi stehen all die Regeln, auf die man so im Laufe seines Beurfslebens angesprochen wird. Muss eine magische Bibel sein, die ich mit meinen Augen nicht zur Transparenz erwecken kann😂. Ich glaube, mir fehlt der Zauberstab🎇, hex hex

  2. Boah, ich kenne das. An meiner Schule sind blaue Jeans (nur blaue!!!) für Lehrer verboten, andere Farben (auch zerrissene) sind okay. Kurze Röcke, Schulterfrei geht auch nicht- auch wenn ich da trotz eines (noch) befristeten Vertrags ab 27+Grad drauf scheiße!

    1. Aha … die Logik dahinter sieht wie aus? Steht das bei euch irgendwo tatsächlich schriftlich?

      Ich denke ehrlich gesagt ein bisschen in die Richtung: „Was wollen sie machen … einen wegen einem zu freizügigen Nacken kündigen?“

      Naja, habe mir mal Shirts gekauft heute ^.^ Sobald es jetzt wärmer wird bin ich auf Kommentare zu den Röcken gespannt. Knielang ok? Muster in Ordnung? Sandalen dazu? Es bleibt spannend 😀

      1. Ja, es steht schriftlich fest und die „Logik“ dahinter ist, dass die Kinder Bluejeans von ihren Eltern nur als „Freizeitkleidung“kennen und Unterricht für uns Lehrer ja keine Freizeit ist. Absolut sinnfrei…aber was soll´s?!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s